4 8 15 16 23 42

Veröffentlicht am Sonntag, 6 Juli, 2008 um 11:50 von emmy .
Kategorien: Mysterien

Ich habe nicht vor, hier jede Szene aufzuschreiben, in der eine der Zahlen irgendwie vorkam, davon gibt es ganze Verzeichnisse im Web. Vielmehr ist das Ziel, die Bedeutung oder „Nichtbedeutung“ der Zahlen ein wenig zu erörtern (wie immer mit rein hypothetischem Streben)…

Die Bedeutung der Zahlen wird erstmals in der Episode 18 der ersten Staffel richtig deutlich. Ihr viel versprechender Name ist „Numbers“, auf Deutsch „Verfluchte Zahlen“.

Ihre Summe beträgt 108. Die Zeit in Minuten, die, wie wir in der 2. Staffel lernen bleibt, um die Zahlen immer und immer wieder in den Computer der Swan-Station einzugeben, um „etwas Schlimmes“ zu verhindern. Die Zahl 108 hat eine große Bedeutung sowohl in der hinduistischen, als auch der buddhistischen Glaubenslehre.

Wo tauchen sie vollständig auf?

  • Hurley’s Lottozahlen; die hat er von einem Mitbewohner in der Anstalt, Lenny, der sie immer vor sich hin sagt
  • In der Station beim Eintippen in den Computer, damit nicht alles hochgeht
  • Rousseau hat sie auf einen Zettel geschrieben, immer und immer wieder. Sie ist wohl mit ihrem Forschungsteam den Zahlen gefolgt, als sie auf See die Zahlen über Funk gehört hat- schließlich ist sie wie alle anderen auf der Insel gestrandet.
  • Auf Medikamenten von Dharma (Fläschchen, die sich Desmond und auch Claire spritzen, bzw. gespritzt bekommen)

Was sind die Zahlen?

  • Bedeutungslos
  • Geographische Koordinaten (aber von was, die Insel scheint ja nicht immer am selben Ort zu sein)
  • Im „Lost Experience“ waren es Parameter einer Gleichung (Valenzetti Equation), die das Ende der Menschheit voraussagt

Egal ob Bedeutung oder nicht: hübsch auch T-Shirts mit den Zahlen (z.B. bei Amazon).

Keine Kommentare

Lost- Hugo

Veröffentlicht am Donnerstag, 3 Juli, 2008 um 10:26 von emmy .
Kategorien: Lost Charaktere

Hugo Reyes (Hurley) ist bereits in der ersten Folge beim Absturz des Flugzeugs dabei. Er ist liebevoll, hilfsbereit, immer hungrig und scheinbar vom Pech verfolgt.

Und das beginnt bereits vor dem großen Lottogewinn, den Hugo mit den immer wieder auftauchenden Zahlen hat. Bereits mit 17 Jahren verlässt sein Vater die Familie. Von hieran geht es bergab mit ihm. Er entwickelt eine Essstörung und wird in einen dramatischen Unfall verwickelt und landet schließlich in der Irrenanstalt. Er hat Halluzinationen und sieht Personen, die so offensichtlich nicht da sind (genau das löst immer die Angst in mir aus, dass Hugo der Schlüssel zu allem in Lost sein könnte).

Auf der Insel ist er auf unaufdringliche Weise immer da und oft zentrale Person bei der Lösung von Problemen oder dem Weiterkommen. Er kennt erstaunlich viele der Losties von früher.

Keine Kommentare